content slider
    StartseiteStationLogbuchDX ClusterNot & KatastrophenfunkKW-Baken80m-RundeDV4MiniImpressum        
   

OE7KUT-Status:
 

Thomas Kugler
office@kugler.at

oe7kut@oevsv.at

OE7KUT on QRZ.com

Telefon: 0664/4291582
Rufzeichen: OE7KUT

QRV auf:
Kurzwelle 80m-6m
145.500 (FM)
144.550 (FM)
145.612.50 (FM)
438.925 (FM)
D-Star - AT-Reflector
D-Star - International-Reflector
DMR - 4197 TS2
APRS OE7KUT-7

 

Ist Österreich auf einen Strom-Blackout vorbereitet? Das ist die falsche Fragestellung!

Die Frage ob Österreich auf einen großflächigen und länger anhaltenden Strom-Blackout vorbereitet ist, ist ganz einfach beantwortbar: Nein!

Nach der Im Kontext Reportage: Blackout des Addendum Rechercheteams dürfte jedem klar sein, dass man sich nicht nur auf Hilfe vom Staat verlassen sollte, sondern sich jeder einzelne von uns mit dem Thema auseinandersetzen muss. Zugegeben, uns fehlt - Gottseidank - in dieser Hinsicht der Leidensdruck. Allerdings schätzen Experten einen Blackout aus wahrscheinlichstes Katastrophenszenario ein. Die Aussagen des hohen Mitarbeiters des Innenministerium tragen auch nicht wirklich zur Beruhigung bei. Daher sollten wir uns die wichtigere Frage stellen: Nämlich, ob jeder einzelne von uns auf einen Blackout vorbereitet ist: Jein - immerhin!

Ein paar Tage dürfte man schon halbwegs über die Runden kommen, aber spätestens, wenn der (nicht mehr laufende) Kühlschrank oder die (ebenfalls nicht mehr laufende) Tiefkühltruhe leer sind, wird es unangenehm. Wasser bzw. Getränke dürften für einige Tage wohl vorhanden sein. Die eigene Hygiene ist irgendwann ein großes Thema. Medikamente, Sprit,... Kommunikation nicht vergessen.

Die Auswirkungen eines Blackouts lassen sich recht einfach simulieren: Einfach einmal alle Sicherungen rausnehmen und schauen wie (lange) man zurecht kommt. Schon mal im Dunkeln Kerzen gesucht? Herbert Saurugg (saurugg.net) hat auf seiner Homepage zahlreiche Tipps, um sich - ohne viel Geld ausgeben zu müssen - vorzubereiten. Eine weitere sehr hilfreiche Seite ist diese hier: KatSchutz.info

Wichtig dabei ist, dass jene, die das Thema immer wieder auf den Tisch bringen, mich eingeschlossen, gerne als Spinner hingestellt werden. Sei´s drum. Keiner hat je damit gerechnet, dass eine Lawine einen ganzen Ort verschüttet oder dass ein einzelner Hurrikan eine ganze Stadt fast dem Erdboden gleichmacht und das staatliche Katastrophenmanagement auf ganzer Länge versagt.

Eines sollte also jedem von uns klar sein: Wenn wir in so einer Situation nicht alle zusammenhalten, gehen wir unter. Die Folgen darf sich jeder selbst ausmalen. Daher sind auch Freiwillige gefragt, welche die Blaulichtorganisationen im Fall des Falles unterstützen. z.B. Team Österreich


Status der Notfunkstation (Stand 7.12.2018)

Ich habe ein Upgrade bei meiner Notfunkstation durchgeführt. Es sind einige Dinge dazugekommen:

- Photovoltaik 1,4kWp
- Akkubank 12V/400Ah
- Diverse Anzeigegeräte
- Notstromaggregat 2,2KW Benzin
- Pactor Modem für Winlink Express
- Packet-Radio Modem bzw. Soundkartenmodem für digitale Betriebsarten
- Spannungsversorgung wahlweise über Netz oder Notstrom

Link

Projektvorstellung: Ultraschall-Wasserpegelmessung mit ESP8266

Ich habe mich in der letzten zeit recht intensiv mit einem Mikrocontroller namens ESP8266 der Fa. Esspressif beschäftigt. Der ESP lässt sich in C++ programmieren und mit zahlreichen Sensoren und anderen Peripheriegeräten verbinden.

Ein aktuelles Projekt möchte jetzt einmal vorstellen:

Wasserpegelmessung mittels Ultraschall

Da ich für ein Unternehmen tätig bin, das sich sehr viel mit Wasser, insbesondere mit der Messung von Wassermengen und Pegeln, beschäftigt, habe ich mir überlegt ob es nicht eine Möglichkeit gibt, die Werte einfach und kostengünstig zu erfassen und an eine Datenbank zur Verarbeitung zu schicken.

So habe ich mir auf dem Breadboard eine Schaltung mit einem Ultraschallsensor sowie einem OLED-Display zusammengesteckt. Nach einigen Tagen des Programmierens läuft die Schaltung nun klaglos im Test und überträgt die Werte in meine Datenbank zur Darstellung im Web. Hier gehts zur Webdarstellung.

Die Schatltung funktioniert recht einfach: Alle 2 Sekunden wird ein Triggersignal am Ultraschallsensor gesetzt. Dieser schickt ein Ultraschallsignal los und misst die Dauer des Echos. Daraus kann die Entfernung zum nächstgelegenen Punkt - in diesem Fall die Wasseroberfläche eines Tanks - errechnet werden.

Der Rest des Programms generiert die Darstellung am OLED-Display sowie der Übertragung an meine Datenbank. Im Web wird dann ein Tanksymbol gezeichnet und die Füllhöhe optisch sauber dargestellt.

Aktuelle Veröffentlichungen

Andy Holzer, der blinde Bergsteiger aus Osttirol hat mit seinen Begleitern den Mount Everest (8.848m) bezwungen. Gratulation an alle Teammitglieder und das Bodenpersonal (Sabine), die ihn und seine Freunde durch alle Höhen und Tiefen zu diesem Triumph getragen haben.

weiterlesen

Aller guten Dinge sind je bekanntlich drei und so hat sich Funkfreund Andy OE7AJH mit seinen Freunden aufgemacht, um den höchsten Berg der Welt (8.848m) zu besteigen. Andy´s Frau Sabine hält uns in ihrem regelmäßigen Blog über alles auf dem Laufenden.

weiterlesen

Sogar eingefleischte Funkamateure dürften beim ersten Blick auf das atemberaubende Bergpanorama vergessen, aus welchem Grund sie eigentlich den Aufstieg auf den Hafelekar entweder zu Fuß, die meisten aber mit der Seilbahn, unternommen haben: Um Funkbetrieb auf der Hafelekarhütte zu machen.

weiterlesen

Das Hafelekar, war übrigens der bevorzugte Ort für Messungen und die Labortätigkeit zur Theorie der „Kosmischen Strahlung“ des späteren Nobelpeisträgers Viktor Franz Hess.

weiterlesen

Am Freitag den 6.Mai 2016 fand im Restaurant Die Reiterei in Aldrans oberhalb von Innsbruck, die alle 4 Jahre stattfindende ordentlichen Hauptversammlung des Landesverbandes statt.

weiterlesen
   
 

.: © 2016 Thomas Kugler :.